Chorkonzert TASK - "Wenn die Sterne funkeln"

Am Samstag, dem 22.09.2018 19 Uhr im Kirchgemeindehaus
bringt der Tühringische Akademische Singkreis (TASK) in seinem neuen Programm Chormusik aus dem 18. und 19. Jahrhundert zu existenziellen Themen wie Liebe, Trauer, Aufbruch, Schicksal und Tod zu Gehör. Darunter sind beispielsweise der “Trauergesang” von Mendelssohn, die “Liebeslieder-Walzer” von Brahms und die Motette “Wachet auf, ruft uns die Stimme” von Johann Christoph Friedrich Bach.

Leitung: Jörg Genslein Klavier: Anke Höing, Nicolas Bajorat

Eintritt frei, Kollekte zur Deckung der Konzertkosten erbeten

In den fast 50 Jahren seines Bestehens hat sich der TASK weit über die Grenzen Mitteldeutschlands hinaus einen Namen als hervorragender Interpret alter, romantischer und neuer Chormusik gemacht. Der Chor ist regelmäßiger Gast bei bedeutenden Musikfestivals wie dem MDR-Musiksommer, der Schumanniade Kreischa oder dem Leipziger Bachfest. Konzertreisen führten das Ensemble mittlerweile in alle Landesteile der Bundesrepublik sowie vereinzelt auch ins Ausland.
Die Sängerinnen und Sänger des Kammerchors kommen aus nahezu allen Teilen der Bundesrepublik – Berlin, Lübeck, Dresden, Bonn und vielen mehr. Im Konzert präsentieren die Sängerinnen und Sänger klang- und spannungsvoll das zur diesjährigen Sommerreise neu auf CD eingespielte Programm.

Über einen Zeitraum von acht Jahren hat der TASK einen Großteil des Chorwerkes von Johannes Brahms (1833–1897) aufgeführt. Seinem düsteren Begräbnisgesang op. 13 in einer Fassung für Chor und vierhändiges Klavier (arr. Philip Mayers) stellen wir den schlichten, hochromantischen Trauergesang op. 116 von Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847) gegenüber. Brahms’ Schicksalslied op. 54 wird diesen ersten Abschnitt beschließen; das dreiteilige, großangelegte chorsinfonische Werk nach einem Text von Friedrich Hölderlin wird in einem einem Arrangement von Karsten Gundermann, wieder für Chor und vierhändiges Klavier, aufgeführt. Im Mittelpunkt des Konzerts steht die mehrsätzige und virtuos angelegte Choralmotette Wachet auf, ruft uns die Stimme von Johann Christoph Friedrich Bach (1732–1795). JCF Bachs Vater, Johann Sebastian, beschließt seine gleichnamige Choralkantate mit einem schlichten vierstimmigen Choral („Gloria sei dir gesungen“), zu welchem der TASK seit jeher eine besondere Beziehung hat, und den JCF Bach dem letzten Satz seiner Motette nahezu unverändert voranstellt. Zum Abschluss des Konzerts kehrt der Chor zurück zu Johannes Brahms. Und zwar zu den Liebeslieder-Walzern op. 52, jenem Zyklus, welcher seinerzeit derart erfolgreich und beliebt war, dass Brahms 15 weitere Werke in gleicher Art folgen ließ (Neue Liebeslieder op. 65). Die 18 Miniatursätze von op. 52 nach Texten von Georg Friedrich Daumer mit vierhändigem Klavierpart behandeln das Thema Liebe auf vergnügliche, ironische, launenhafte, mitunter derbe und wehmütige Weise. 

Weitere Informationen zum Chor finden sich unter www.task-ev.de.

Bildergalerie: 
Chor Task 2017