Aktualisiertes Hygienekonzept für unsere Kirchgemeinde

Als Kirchgemeinde bewegen wir uns mit unseren Veranstaltungen im öffentlichen Raum und stehen daher in einer besonderen Verantwortung. Unabhängig von unseren eigenen Auffassungen zum Thema „Corona“ richten wir uns nach den jeweils aktuellen landeskirchlichen und ggf. regionalen Regelungen. Dort verbindlich enger gefasste Regeln haben über dieses Konzept hinaus auch sofort Auswirkungen auf unsere Praxis.


Ergänzung des Hygienekonzeptes der Ev.-Luth. Kirchgemeinde Burgstädt

Aufgrund der am Samstag, 24.10.2020 in Kraft tretenden neuen Corona-Schutzverordnung des Freistaates Sachsens ergänzen ab diesem Tag die folgenden beiden Punkte auch unser letztmals am 02.10.2020 geändertes Hygienekonzept:

Für unsere Gottesdienste gilt bis auf weiteres eine Kapazitätsgrenze von 100 Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmern (bei niedriger Infektionslage unter 50 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner im LK Mittelsachsen innerhalb von sieben Tagen: 150 Personen). Wir bitten um strikte Einhaltung der bereits bekannten Hygieneregeln.

Da das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen in allen öffentlichen Gebäuden und auch an Haltestellen und Einkaufspassagen jetzt verbindlich ist, bitten wir darum, die Masken auch während des gesamten Gottesdienstes (nicht nur während des Singens) zu tragen.

Burgstädt, am 23.10.2020 | Pfr. Sandro Göpfert


Stadtkirche - Gottesdienste und Konzerte

  • Am Eingang hängen Hinweise zum Hygieneschutz aus; außerdem steht Händedesinfektionsmittel bereit. Wer coronatypische Krankheitssymptome aufweist, kann an den Veranstaltungen leider nicht teilnehmen.
  • Das Betreten der Kirche erfolgt ausschließlich durch den Haupteingang und das Verlassen nur durch die beiden Seitenausgänge im Einbahnstraßensystem.
  • Alle Anwesenden werden am Eingang auf Teilnehmerlisten registriert, die dann datenschutzgerecht einen Monat lang im Pfarramt archiviert sind.
  • Die Besucher sitzen einzeln oder als Familienverband ausschließlich auf den markierten Sitzplätzen in ausreichendem Sicherheitsabstand von mindestens 1,50 m. Davon kann (bei größeren Gottesdiensten) nur abgewichen werden, wenn alle Besucher eine auf ihrem Platz liegende Teilnehmerkarte ausfüllen, um eine sitzplatzbezogene Kontaktnachverfolgung zu gewährleisten.
  • Wir empfehlen bei steigenden Infektionszahlen auch während der Gottesdienste und Konzerte das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes. Beim Hinein- und Hinausgehen, beim Sich-Bewegen in der Kirche sowie beim Singen ist dieser verpflichtend. Ein Vorrat liegt bei Bedarf vor Ort bereit.
  • Vor, nach und möglichst während der Veranstaltungen werden die Ein- und Ausgänge zum Lüften geöffnet.
  • Die Kollekte wird bis auf weiteres nur an den beiden Ausgängen gesammelt.
  • Der Kindergottesdienst findet komplett parallel zum Gottesdienst im KGH statt.
  • Zwischen den Veranstaltungen werden die Toiletten gereinigt. Bei engerer zeitlicher Folge von Gottesdiensten werden auch die Ablageplätze und Türgriffe desinfiziert. In diesem Fall werden Gesangbücher nicht mehrmals verwendet.
  • Für Chorsänger und Instrumentalisten gelten die je aktuellen Abstandsregeln.
  • Das Abendmahl wird als Wandelabendmahl gefeiert. Die Gottesdienstbesucher kommen (mit Mund-Nase-Schutz) durch den Mittelgang nach vorn und empfangen in der Mitte von Pfarrer/ Pfarrerin (mit Einweghandschuhen und Mund-Nase-Schutz) das Brot. Anschließend treten sie nach links oder rechts, wo sie sich selbständig eines der auf einem Tisch bereit gestellten Gläser mit Wein oder Traubensaft nehmen. Die Spendeworte („Christi Leib…“/ „Christi Blut“) werden wie gewohnt gesprochen. Die leeren Gläser werden auf einem weiteren Tisch an der Seite abgestellt, bevor die Gottesdienstbesucher über die Seitengänge (Einbahnstraßensystem) wieder an ihren Sitzplatz zurückkehren.

Kirchgemeindehaus - Gruppen und Kreise, Pfarramt, Vermietungen

  • Am Eingang hängen Hinweise zum Hygieneschutz aus; außerdem steht Händedesinfektionsmittel bereit. Wer coronatypische Krankheitssymptome aufweist, kann an den Veranstaltungen leider nicht teilnehmen.
  • Alle Anwesenden werden am Eingang auf Teilnehmerlisten registriert, die dann datenschutzgerecht einen Monat lang im Pfarramt archiviert sind.
  • Da es sich meist um regelmäßig wiederkehrende, kleinere Gruppen handelt, ist das Einhalten des Mindestabstandes aktuell nicht zwingend erforderlich. Bei Veranstaltungen mit Erwachsenen versuchen wir dennoch – wo immer möglich – darauf zu achten und wählen ggf. größere Räume, um dies zu gewährleisten.
  • Für Chorsänger und Instrumentalisten gelten die je aktuellen Abstandsregeln.
  • Der Kindergottesdienst findet wie gewohnt in zwei Gruppen statt (Schulkinder: kleiner Saal; Kindergartenkinder mit erwachsener Begleitperson: großer Saal).
  • Das Pfarramt darf nur mit Mund-Nase-Schutz betreten werden. In allen anderen Räumen wird das Tragen empfohlen, beim Singen ist es verpflichtend.
  • Die Toiletten werden regelmäßig von Hausmeister oder Kirchnerin gereinigt.
  • Die Küche wird ausschließlich von darin eingewiesenen und mit den Hygieneregeln vertrauten haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern genutzt.
  • Bei Vermietungen gewährleisten die Mieter das Einhalten der Hygieneregeln.

Friedhofskirche - Trauerfeiern

  • Am Eingang hängen Hinweise zum Hygieneschutz aus; außerdem steht Händedesinfektionsmittel bereit. Wer coronatypische Krankheitssymptome aufweist, kann an Beerdigungen und Abschiednahmen leider nicht teilnehmen.
  • Alle Anwesenden werden am Eingang auf Teilnehmerlisten registriert, die dann datenschutzgerecht einen Monat lang in der Friedhofsverwaltung archiviert sind.
  • Die Besucher sitzen einzeln oder als Familienverband auf den maximal 60 Sitzplätzen in ausreichendem Sicherheitsabstand von mindestens 1,50m. Davon kann (bei größeren Trauerfeiern mit voller Bestuhlung und max. 100 Sitzplätzen) nur abgewichen werden, wenn alle Besucher einen Mund-Nase-Schutz tragen.
  • Beim Singen ist das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes verpflichtend.
  • Vor, nach und möglichst während der Trauerfeiern wird über den Eingang gelüftet.
  • Finden zwei Bestattungen in enger zeitlicher Abfolge statt, werden Sitzplätze und Türgriffe desinfiziert sowie ggf. unterschiedliche Liederbücher verwendet.
  • Die Toiletten werden gemäß dem Reinigungsplan gesäubert.
  • Bei weltlichen Trauerfeiern sind die Angehörigen für das Einhalten der Hygieneregeln verantwortlich und bestätigen dies bei der Anmeldung schriftlich.

Dieses aktualisierte Hygienekonzept wurde vom Kirchenvorstand in der Sitzung vom 02.10.2020 beschlossen und tritt sofort in Kraft.

Burgstädt, am 02.10.2020 | Pfr. Sandro Göpfert